Tierhalterhaftpflichtversicherung

 

Der § 833 Satz 1 im Bürgerlichen Gesetzbuch, regelt die Haftung für Schäden, die durch Tiere entstanden sind.

 

Dies bedeutet, das der Tierhalter für Schäden aufkommen muss, bei denen durch sein Tier ein Mensch getötet oder dessen Körper oder Gesundheit verletzt wird. Außerdem muss er den Schaden ersetzten, wenn eine Sache beschädigt wurde.
Es gibt hier aber eine Ausnahme.  Denn wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters dient, kann die Haftung komplett entfallen. Er muss allerdings nachweisen, das er sein Tier ordentlich beaufsichtigt hat oder das der Schaden auch bei Anwendung der erforderlichen Sorgfalt entstanden wäre.

 

 

Tierhalterhaftpflichtversicherung oder private Haftpflichtversicherung

 

Die Schäden die durch die Tiere entstehen können, sind auf unterschiedliche Weise, je nach Tierart,abzusichern.

 

TierartVersicherung
HundeTierhalterhaftpflichtversicherung
Katzen private Haftpflichtversicherung
Kanarienvögel, Papageien private Haftpflichtversicherung
Meerschweinchen, Hamster private Haftpflichtversicherung
Hühner, Geflügeldie private Haftpflichtversicherung bei Hobbynutzung
Pferde, Ponys, EselTierhalterhaftpflichtversicherung
Schafe, Schweine, Kühe
bei gewerblich/landwirtschaftlich genutzten Tieren erfolgt die Absicherung über die Betriebs-Haftpflichtversicherung

 

Für exotische Tiere, deren Haltung im allgemeinen nicht üblich ist, sollte man persönlichen Kontakt zu seiner Versicherung aufnehmen. Dies ist dann in einem Gespräch zu klären, da es hier noch mehr zu beachten gibt. Als Beispiel ist hier die Haltung einer Giftschlange zu nennen.